Mein Erfahrungsbericht zu einm Fotobücher von Saal Digital

[Werbung] wegen Produktnennung

Obwohl ich auf meiner Website ein ausreichend gut bestücktes Portfolio zeige werde ich immer wieder nach ausbelichteten Bilder bzw. einer „Fotomappe“ zu Präsentationszwecken gefragt. Es gibt nicht wenige Kunden, die sich meine Bilder gerne auf Papier ansehen würden bevor sie ein Shooting bei mir buchen. Bisher war ich da gerne ein wenig knausrig, da ich Bilder auf meiner Seite einfacher austauschen und in jeder beliebigen Größe zeigen kann. Fotobücher sind schließlich nicht von Pappe, wenn sie einigermaßen wertig sein sollen.

Meine beiden Testbücher

 

Da kam es mir diesen Monat gerade recht, dass mich Saal Digital zu einem Erfahrungsbericht der dort angebotenen Fotobücher einlud. Die gute Qualität der ausbelichteten Fotografien war mir bereits bekannt, aber zum Kauf eines Fotobuches konnte ich mich bisher wegen der Preise und (als absoluter Silk-Fan) wegen der angebotenen Papiersorten nicht  durchringen.

Beim Öffnen der Fotosoftware fielen mir zunächst die vielen angebotenen Optionen auf. Von der einfachen Spiralbindung, über das gern genommene Hardcover bis hin zu Premiumbüchern mit Acrylglascover und Geschenkbox bleibt hier kein Wunsch offen.

Aber eigentlich gibt es nur zwei Dinge auf die ich Wert lege:

  1. Die Bilder müssen auf echtem Fotopapier ausbelichtet sein 
  2. Verwendung der Layflat Bindung. Nichts finde ich schlimmer als das Verschwinden von Bildinhalt in der Mitte des Buches, wenn sich dieses nicht plan aufklappen lässt !

Ich entschied mich für die einfachere Hardcovervariante mit Fotodruck auf Glanzpapier. Ich bestellte mir Bücher in zwei unterschiedlichen Größen, da ich wissen wollte ob die Bildqualität bei größeren Exemplaren leiden würde.

Die Layoutoptionen der Software sind ebenso zahlreich, wie die Fotobuchvarianten an sich.  Ich konnte zwischen vorgefertigtem oder freiem Layout wählen, zwischen etlichen Hintergründen, Hintergrundfarben, diversen Bildeinteilungen, Textboxen, Bildern, Verläufen, Cliparts und komplett durchdesignten Büchern, bei denen man lediglich noch die Bilder einsetzen muss. Da ich aber keine Bücher mit Erinnerungswert gestalten mochte, nahm ich auch hier die ganz minimalistische Variante – ohne Text, ohne Farbe, ohne Hintergrund. Ich wollte ein Buch in dem nichts von meinen Fotografien ablenkt !

 

Die Softwareoberfläche von Saal Digital

 

Das Einfügen der Bilder war ein Kinderspiel. Diese können in der Software per Drag & Drop direkt vom PC auf die gewünschte Seite gezogen und eingefügt werden. Ähnlich wie bei Photoshop ist die Arbeit mit mehreren Ebenen möglich, so dass Fotos in den Hinter- bzw. Vordergrund geschoben werden können, wenn man überlagern möchte. Nachdem ich alle Seiten bestückt hatte gestaltete ich noch schnell das Cover und die Rückseite des Buches. Wer will kann sich auch hier richtig austoben. Mir reichte auch dort ein kleines Textfeld mit meinem Namen und ein passendes Hintergrundbild aus. Ein kleiner Kritikpunkt an dieser Stelle: Auf der Rückseite des Fotobuches wird ein kleiner EAN-Code gedruckt. Irgendwie stört er mich. Es übermannte mich allerdings der Geiz bei dem Gedanken diesen kleinen Wermutstropfen für € 5,- Aufpreis entfernen zu lassen. Das sind Kleinigkeiten die mich keksen. An dieser Stelle würde ich mir eine Nachbesserung im Sinne des Kunden wünschen.

Der kleine Code

Nach getaner Arbeit fehlte nur noch das Anschauen der Vorschau. Danach wird das Projekt in den Warenkorb gelegt und die Bilder nach Abschluss der Bestellung hochgeladen. Etwa eine Woche später wurden meine Bücher geliefert. Top verpackt in stabilen Karton und jedes nochmal einzeln in eine schützende Schaumfolie.

gut verpackt

Beim Auspacken überkam mich das Grinsen. Die Qualität ist hervorragend. Das Fotopapier ist sehr stabil und glänzt, wie Hochglanz nur glänzen kann. Obwohl ich (wegen etwaiger Fingerabdrücke) kein Freund von Hochglanzpapieren bin muss ich sagen: DAS WIRKT ! Auch die Farben und Kontraste sind knackig. Im Vergleich zu meinem kalibrierten Monitor fallen sie etwas anders aus. Insgesamt vielleicht etwas grünstichiger als ich sie auf meinem Monitor wahrnehme. Ohne den direkten Vergleich am Bildschirm fällt dies aber nicht auf. Naja … und die Sache mit dem Farbmanagement kennen wir ja leider alle …..

Das ist Hochglanz 🙂

 

FAZIT: Bis auf die Kleinigkeit mit dem meines Erachtens nach überflüssigen EAN-Code kann ich die Fotobücher uneingeschränkt weiterempfehlen. Selbst in der von mir gewählten eher einfacheren Ausführung besticht das Fotobuch durch seine Qualität. Ein Buch, welches ich sehr gerne zeige ! Die Bildqualität stimmt bei meinem großen Buch genauso wie bei der kleinen Variante.

Print Friendly, PDF & Email
Rating: 5.0/5. Von 2 Abstimmungen.
Bitte warten...

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich zu:
Test zum Fotobuch von Saal Digital
Menü schließen
Schließe Panel