Hundeleckerlies selbst machen - Rocket`s Lieblingsrezepte

Wenn du auf der Suche nach leckeren Rezepten für Hundekekse und Hundeleckerlies bist, dann bist du hier genau richtig.

Ich möchte dir hier verschiedene  Rezepte vorstellen, von denen jedes einzelne von mir und meinem Wuffel ausgiebig auf Herz und Nieren geprüft wird. Denn was nutzt das tollste Rezept, wenn es unverträglich ist oder der Fellnase nicht schmecken will. Und eben aus diesem Grund wird diese Rezeptsammlung langsam, aber stetig wachsen. Es lohnt sich also immer mal wieder vorbeizuschauen um nach Neuem zu sehen.

Selbstgebackene Hundekekse schmecken auch der Rakete gut

Aber warum Leckerlies überhaupt selbst herstellen?

Verschiedene Gründe haben mich dazu bewegt die Leckerlies für Rocket selbst herzustellen.  Der Auslöser war eigentlich seine Giardieninfektion und der damit einhergehende angegriffene Darm. Da ich diesen so schnell wie möglich wieder flott machen wollte, habe ich mich eingehender mit der Ernährung von Hunden beschäftigt. Die Inhaltsstoffe die auf den Verpackungen mancher Leckerchen und Hundekauartikel angegeben sind haben mir dabei nicht immer gefallen. Da finden sich unter anderem Farb-, Lock- und Konservierungsstoffe, Zucker, Milchzucker (Laktose) oder auch Getreide. Gerade Laktose oder Gluten können bei allergiebehafteten Hunden zu Unverträglichkeiten führen und problematisch werden. Abgesehen davon bin ich von dem schier unerträglichen Gestank mancher Kauartikel nicht sehr angetan … 

Stellt man die Leckerchen selbst her, hat dies für mich mehrere Vorteile. Als Hundekeksbäckerin kenne ich alle Inhaltsstoffe und kann das Rezept optimal auf die Verträglichkeiten und den Geschmack von meinem Vierbeiner abstimmen. Auch in der Größe habe ich freie Wahl. Ich kann ganz kleine Leckerlies für meine Trainingseinheiten herstellen, oder ganz große Kekse für langen Kauspaß. Zudem erfordert die Herstellung kaum Aufwand und ist deutlich kostengünstiger als gekaufte Produkte. 

 

Welche Zutaten dürfen in Hundekekse ?

Im Prinzip darf alles verbacken werden, was auch sonst auf dem Speiseplan deiner Fellnase steht. Hier findest du eine kleine Zutatenliste:

Mehle:

  • Dinkelmehl
  • Weizenmehl

Getreidefrei:

  • Buchweizenmehl
  • Kartoffelmehl
  • Kokosmehl

Glutenfrei:

  • Reismehl
  • Maismehl

Sonstige Zutaten:

  • Eier
  • Fleisch
  • Fisch
  • Gemüse
  • Haferflocken
  • Hüttenkäse
  • Innereien
  • Kräuter
  • Leberwurst (für Hunde)
  • Obst
  • Öle 
  • Quark

Rezepte:

Frischkäse Kekse für die Backmatte

Zutatenliste:

  • 200 g körniger Frischkäse
  • 3 Eier (Größe M)
  • 120g Maismehl
  • etwa 1 TL Sonnenblumenöl

Konsistenz: soft / Waffelähnlich

Link zum Zubehör:

Werbung

Toll in Form dank der Backmatte

Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen und gut verrühren. Der Teig sollte noch leicht flüssig sein, damit man ihn gut in die Backmatten füllen kann. Glattstreichen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C Ober-/Unterhitze etwa 30-40 Minuten ausbacken. Die Backdauer  kann je nach genutzter Motivgröße etwas variieren. 

Ich habe mit der Teigmenge 3 kleine Backmatten mit Knochen- und Pfotenmotiven füllen können.  Wie immer ist auf dem Foto die tatsächlich entstandene Keksmenge abgebildet.

Bananen-Mandel-Taler

Zutatenliste:

  • 1 reife Banane
  • 150g Weizenmehl
  • 60g Haferflocken
  • 30g gemahlene oder gehackte Mandeln
  • 1/2TL Backpulver
  • 2-3 EL Wasser

Konsistenz: SEHR hart

Link zum Zubehör:

Werbung 

Harte Kekse für langen Knabberspaß

Die Banane zerdrücken und mit Mehl, Backpulver, Mandeln und den Haferflocken gut durchkneten bis ein homogener Teig entstanden ist. Je nach Bananengröße kann die benötigte Wassermenge etwas variieren. Es sollte ein fester Teig entstehen, der sich noch gut bearbeiten lässt.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 5 mm dick ausrollen und mit Förmchen kleine Plätzchen ausstechen. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C Umluft etwa 25 Minuten ausbacken. 

Die Teigmenge ergibt ein Backblech Kekse.

Getreidefreie Hackfleischkekse

Zutatenliste:

  • 200g Kartoffelmehl
  • 2 Eier (Größe M)
  • 100g Rinderhackfleisch
  • 2 EL Öl
  • bei Bedarf Wasser

Konsistenz: Fest / Krümelig

Link zum Zubehör:

Werbung 

Kommen bei Rocket extrem gut an 🙂

In einer Schüssel alle Zutaten gut vermischen und zu einem festen Teig kneten. Bei Bedarf, wenn der Teig zu trocken ist etwas Wasser hinzugeben. Nun wird der Teig etwa 1cm dick ausgerollt. Mit Backförmchen Kekse ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. 

Etwa 40 Minuten bei 160 Grad Umluft im Backofen backen. Nach dem Abkühlen in einer luftdichten Dose im Kühlschrank lagern und innerhalb einer Woche aufbrauchen.

Thunfisch Rollies

Zutatenliste:

  • 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft
  • 1 Ei (Größe M)
  • 120g Kartoffelmehl
  • bei Bedarf 1 TL Öl

Konsistenz: HART

Die sind richtig cross

Den Thunfisch zunächst pürieren und dann mit dem Kartoffelmehl und dem Ei vermischen. Solange kneten bis ein fester Teig entsteht. Sollte er zu spröde sein, einfach etwas Öl hinzugeben, bis er geschmeidig wird. Aus dem Teig kleine Kugeln rollen oder Plätzchen ausstechen. Nun werden die Rollies auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt und bei 180°C Umluft etwa 40 Minuten gebacken.

Das Rezept ergibt übrigens genau die Menge, die auf dem Foto sichtbar ist. Die abgebildeten Kugeln haben einen Durchmesser von etwa 1,5 cm.

Trainingsleckerlies mit Frischkäse

Zutatenliste:

  • 1 Baby-Obstgläschen (190g) 
  • 150g körniger Frischkäse
  • 125g Kartoffelmehl
  • 125g Buchweizenmehl

Konsistenz: HART

Link zum Zubehör:

Werbung 

Ideale Trainingsgröße

Alle Zutaten vermischen und zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig auf eine Backmatte streichen und 35 Minuten bei 140°C Umluft backen. Danach auskühlen lassen und in einer Dose aufbewahren.

Das Rezept reicht für 2,5 Backmatten mit 1 cm großen Halbkugeln. Die Leckerlies werden schön fest und eigenen sich prima als Trainingssnacks. Für größere Hunde einfach eine Backmatte mit größeren Halbkugeln verwenden.

WIe lange sind die Kekse haltbar ?

Hundekekse die Fleisch oder Fisch enthalten sollten in einer Dose kühl gelagert werden. Am sichersten ist es sie innerhalb 3-4 Tagen zu verfüttern. Alternativ können sie eingefroren und nach Bedarf wieder aufgetaut werden. Aufgetaute Kekse bitte innerhalb 2 Tagen verbrauchen. Hundekekse ohne Fleisch, Fisch oder Gemüse sind gute 3 Monate haltbar, wenn sie ordentlich durchgebacken wurden.

Folge ROCKET auf Instagram

Print Friendly, PDF & Email
4.5 2 Bewertungen
Beitrag bewerten
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Zeige alle Kommentare
Lahm
Lahm
9 Monate her

Dürfen die Kekse auch Kinder füttern?

Datenschutzhinweis
Ich weiß, dass beim Kommentieren meine Daten übermittelt werden und bin damit einverstanden.
Bettina Dittmann
Bettina Dittmann
Antworte auf  Lahm
9 Monate her

Na sicher. Ich bezweifle nur, dass sie denen schmecken. Da würde ich lieber zu den Parmesankeksen greifen :-))

Datenschutzhinweis
Ich weiß, dass beim Kommentieren meine Daten übermittelt werden und bin damit einverstanden.
Nikki
Nikki
10 Monate her

Oh, gleich noch eine Frage. Ich bekomme hier so schwer Kartoffelmehl. Kann ich es auch mit Buchweizenmehl oder Kichererbsenmehl ersetzte?

Datenschutzhinweis
Ich weiß, dass beim Kommentieren meine Daten übermittelt werden und bin damit einverstanden.
Bettina Dittmann
Bettina Dittmann
Antworte auf  Nikki
10 Monate her

Liebe Nikki,
welche Mehlsorte du verwendest ist wurscht 🙂
Das Rezept funktioniert auch mit Buchweizenmehl. Ich habe Kartoffelmehl genommen, weil Rocket das gut verträgt und mag .

Datenschutzhinweis
Ich weiß, dass beim Kommentieren meine Daten übermittelt werden und bin damit einverstanden.
Nikki
Nikki
10 Monate her

Danke für die tollen Rezeptideen! Ich teste gerade meine neuen Backmatten und hatte oft Probleme mit der Luft die am Teigboden entsteht. Hast du einen Tipp, wie ich das vermeiden kann?

Datenschutzhinweis
Ich weiß, dass beim Kommentieren meine Daten übermittelt werden und bin damit einverstanden.
Bettina Dittmann
Bettina Dittmann
Antworte auf  Nikki
10 Monate her

Hmmm … vielleicht ist dein Teig zu zähflüssig. Probiere ihn doch mal dünner zu machen. Vielleicht ein Löffelchen Öl dazugeben 🙂 Ich selbst habe das Problem eigentlich nicht …

Datenschutzhinweis
Ich weiß, dass beim Kommentieren meine Daten übermittelt werden und bin damit einverstanden.